Dienstag, 20. Februar 2018

Stoffwindeln Teil II + III

Heute zeige ich euch die anderen beiden "Teile" meiner dreiteiligen Stoffwindeln.

Neben den schon gezeigten Außenwindeln (in Größe S) habe ich auch versucht die wasserdichten Innenwindeln /Innenwannen selber zu nähen sowie die Saugeinlagen.

Die Innenwindeln habe ich aus PUL (beschichteter dehnbarer Stoff aus dem Stoffwindel-Zubehör-Onlineshop) genäht und mit entsprechenden Druckknöpfen versehen, um sie in die Außenwindeln zu knöpfen. Glücklicherweise passen die gekauften Druckknöpfe (Druckknopfband) auch in die Originalaußenwindeln, bzw. die Original-Innenwindeln in die genähten Außenwindeln.



Da auch die elastische Einfassung möglichst aus "nicht-saugendem" Material (also aus PUL) sein sollte, war das Nähen kein so großer Erfolg. Anfangs hatte ich nur mit Falzgummi eingefasst, leider hat sich die Feuchtigkeit um die Kante gezogen, sodass ich das Gummi anschließend noch mit einem PUL-Streifen eingepackt habe. PUL lässt sich nur einfach nicht genug dehnen, sodass die genähten Innenwindeln irgendwie nicht richtig zusammenraffen und entweder zu locker (obere Windel) oder zu eng (unteren beiden Windeln) am Kind liegen.


Ich hab es daher bei 3 Innenwindeln belassen. Das reicht mit den 3 gekauften dann auch völlig aus.
So komme/kam ich mit den insgesamt 6 Stoffwindeln gut aus.  



Komme ich zu den Saugeinlagen. Bei meinem gebraucht gekauften Testpaket waren Orig8nal-Saugeinlagen aus einem Hanf-Baumwolle-Gemisch mit einer Deckschicht aus Micofleece dabei. 
Ich hab erstmal alle meine Frottee-Reste und alten Handtücher zusammengesucht und mit ein paar Fleece-Resten sowie auch aus Mullwindeln und Flanellhemden diverse Kombinationen ausprobiert. Meist 2 Lagen Frottee + 1 Lage Fleece, eine mit 3 Lagen Flanell + 1 Lage Fleece und 4 Stück mit 6 Lagen Mull.

Funktionieren alle gut muss ich sagen, wobei ich den Eindruck habe, dass "nur Mull" nicht so viel Pipi aufnehmen kann.

In besagten Onlineshop hab ich allerdings auch einen halben Meter Hanf-Baumwolle-Stoff gekauft und hieraus auch Einlagen genäht (2 Lagen Hanf + 1 Lage Fleece). 

Insgesamt hab ich für die kleinen Windeln (Gr. S) bestimmt an die 20 -25 Einlagen gemacht. 
Die meisten natürlich immer in der Wäsche oder in der Windel (und nicht auf dem Foto rechts).


Auch für die größeren Windeln (die ich noch zeigen werde), in die aus größere Innenwindeln und somit größere Einlagen passen habe ich schon Saugeinlagen genäht. Hier hab ich überwiegend aus Frottee genäht. Das Prinzip hab ich mir auch wieder bei gekauften Einlagen abgeguckt und eine Lage Stoff (39 x 31 cm) einfach zweimal in Z-Form gefaltet (dann hab ich ihn dreilagig 13 x 31 cm) und an den kurzen Seiten zusammengenäht. Das ist deutlich einfacher, als mit der Overlock RUND herum zu nähen, zudem trocknet es besser, da es sich beim Aufhängen auffalten kann.

Wenn "Reste" vom Stoff übrig waren, hab diese aber auch im Format 13 x 31 cm gestapelt und rundherum zusammengenäht.

Neben Frottee habe ich bei den großen Saugeinlagen auch Molton und wieder Hanf-Baumwolle verwendet. Die schön weiche Oberseite aus Fleece habe ich mir ehrlich gesagt gespart. Kommt in der Regel bei "festerem" Stuhl dann auch noch ein Windelvlies drüber. 

Auch hier gibt's inzwischen bestimmt 30 Einlagen, sodass ich nicht so häufig waschen muss und locker ein paar Tage auskomme.

Schnitt:
Nach gekaufter g-diaper Stoffwindel bzw. den Einlagen der Windelmaufaktur abgepaust

Größe:
S, soll bis 7 kg Babygewicht reichen
Saugeinlagen auch schon für Gr. M, L, XL 

Stoff:
Diverses

Verlinkt:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen